Fachbereiche

Fachbereiche der Ergotherapie:

Pädiatrie:

  • ADS / ADHS (mit und ohne Hyperaktivität)
  • Allgemeine Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen
  • Körperwahrnehmungsstörung / Wahrnehmungsverarbeitungsstörung (Sensorische Integrationsstörung), auditive und visuelle Wahrnehmung
  • Störung der Graphomotorik, der Feinmotorik und der Grobmotorik
  • Allgemeine körperliche und geistige Entwicklungsverzögerungen- und störungen
  • Persönlichkeits- und Verhaltensauffälligkeiten
  • Geistige Retardierungen (z.B. Syndrom- Erkrankungen)

Neurologie:

  • Schlaganfall (Apoplex), zerebrale Blutungen
  • Multiple Sklerose
  • Morbus Parkinson
  • Schädel-Hirn- Trauma
  • Neuromuskuläre Erkrankungen
  • Polyneuropathie / Wahrnehmungsdefizite
  • Guillain-Barré-Syndrom (GBS)
  • Fazialisparese
  • Tumorerkrankungen am Nervensystem
  • Bewegungseinschränkungen, aufgrund ZNS- Erkrankung oder fehlender nervaler Ansteuerung
  • Gleichgewichtsstörungen / Schwindel
  • Morbus Sudeck
  • dementielle Erkrankungen

Orthopädie:

  • Handtherapie nach Frakturen, Schnitt- und Sehnenverletzungen, sowie nach Arbeitsunfällen
  • Schulter- und Handerkrankungen (z.B. Carpaltunnelsyndrom, Arthrose/Arthritis, Rheuma, Nervenläsionen, etc)
  • Versorgung nach OP (z.B. künstliche Gelenke / Endoprothesen) und muskulären oder nervalen Verletzungen, Wiederherstellung der Beweglichkeit und Sensibilität
  • Amputationen (Desensibilisierung, Umgang mit Prothesen)
  • Wirbelsäulenerkrankungen (physiologische Haltung, Rumpfstabilität)
  • Angeborene Fehlbildungen der Gliedmaßen
  • Beweglichkeitserhalt und Vermeidung von Kontrakturen
  • Polytraumen (Versorgung nach Unfällen / Sportverletzungen)

Geriatrie:

  • Alzheimer / Demenz
  • Schlaganfall
  • Morbus Parkinson
  • Klein- und Großhirnatrophie mit Teilleistungsstörungen
  • Erhaltung von motorischer Belastbarkeit, Mobilität und allgemeiner Beweglichkeit
  • Erhaltung von Selbständigkeit und Selbstversorgung

Psychiatrie:

  • Depressionen
  • Burnout / Erschöpfungssnyndrome
  • Persönlichkeits- und Verhaltensauffälligkeiten
  • Selbstwertproblematiken
  • Belastungs- und Anpassungsstörungen
  • Umgang mit Krisensituationen (Familie, Beruf)
  • Psychosen
  • Demenz
  • Frühkindlicher Autismus

Schwerst- und Mehrfachbehinderungen:

  • Syndrom- Erkrankungen (z.B. Down-Syndrom, etc.)
  • geistige Retardierungen
  • körperliche Behinderungen / Fehlbildungen
  • Schädel- Hirn- Trauma
  • ICP (Infantile Cerebralparese)
Wir behandeln vorstehend genannte Krankheitsbilder auch in Zusammenarbeit mit anderen therapeutischen Berufsgruppen, z.B. Physiotherapeuten, Logopäden, Psychotherapeuten, etc.
Zum Austausch (Therapieoptimierung) ist hierzu eine Schweigepflichtentbindung nötig.